03.05.2014 – Solaris Mix

LSClub take-off – welcome back!
audio form play Solaris
03.05.2014 | 21:00 Uhr – Mitternacht
Toskana Therme Bad Schandau

Mit einer neuen Inneneinrichtung, inklusive vollständig überarbeitetem Liquid Sound startet am 03.05.2014 der Liquid Sound Club mit den Residents [micro:form] & Audiophil Arts, aka audioform, nun auch in Bad Schandau ins neue Jahr.

Mai in Bad Schandau

Zum Auftakt gibt es großes Kino, nämlich eine audiovisuelle Neufassung Buches „Solaris“ von Stanislaw Lem, mit dem [micro:form] schon 2013unterwegs war und das nun, künstlerisch neu zusammengestellt mit Livevisuals + vor Ort performten Songskizzen von Audiophil und den stummen Versatzstücken von Tarkowskijs 1972’er Streifen, der hier nochmal einen ganz neuen Drive bekommt.

Also lasst Euch überraschen was passiert, wenn die Stimmen von Kelvin, Harey, Snaut und Satorius direkt von der Raumstation, die sich direkt in der Umlaufbahn des Planeten Solaris befindet, zu Euch ins Wasser getragen werden. Denn der Ozean lebt…

SOLARIStrailer takeoff from LiquidSoundClub on Vimeo.

Lems Geschichte spielt in einer unbestimmten Zukunft. Einziger zeitlicher Anhaltspunkt: Seit über 100 Jahren erkundschaftet der Mensch den Planeten Solaris nun schon. Doch so recht klug geworden ist aus ihm noch niemand. Als die ersten Menschen auf Solaris landeten, entdeckten sie etwas, das die Gründung eines komplett neuen Forschungsgebietes – der Solaristik – rechtfertigte. Seither füllen Bände von wissenschaftlichen Abhandlungen die Bibliotheken der Menschheit. Dieses gigantische Gehirn, das vielleicht Jahrmillionen der Entwicklung unserer Zivilisation voraus hat, ist der einzige “Bewohner” von Solaris. Aus seiner zähen Materie bildet der Planet fortwährend gewaltige, scheinbar sinnlose und mit nichts Irdischem vergleichbare Formen heraus. Manche halten diese Formen für den Ausdruck einer Intelligenz, andere betrachten sie als zufällige Phänomene. Um einen Kontakt mit dem Unbekannten herzustellen, bestrahlen die Wissenschaftler den Ozean. Zunächst mit Röntgenstrahlen, später mit den aufgezeichneten Gehirnströmen Kelvins. Und die Reaktion? Scheinbar ist der Ozean in der Lage, die Gedanken der Menschen zu scannen und aus deren Unterbewusstsein Abbilder zu kreieren. Ihre tiefsten Ängste erscheinen ihnen in realer Gestalt. Diese “Gäste” sind sich darüber nicht bewusst, sie glauben, wirklich die jeweiligen Personen zu sein. Wer erforscht hier also eigentlich wen?