06.12.2014 – No Accident in Paradise

No Accident in Paradise – „Asymetria“ Release Concert
06.12.2014 | 21:00 Uhr – Mitternacht
Toskana Therme Bad Schandau

NAIP_(c)patrick_g_stoesser

Umgebungsmusik für die Sinne – die Welt ist Klang

Der Projektname des Soundkollektivs ist kein Verweis auf das Debütalbum von Sven Väth, denn Jena in Thüringen hat sein eigenes Paradies. Genau da im Grün der Stadt spielte No Accident in Paradise 2008, dass erste mal in Form einer ambientartigen Livesession, gekoppelt mit bewegten Bildern. Ein Glücksfall, denn es blieb nicht nur bei einem „Zufall im Paradies“.

Die Kultur des Entspannens ist im heutigen Aussgehverhalten ein fast vergessenes Refugium. Die früher beliebt-berauschenden Chill-Out-Floors, der Seelenheil & Durchhalteanker jeder House & Technoparty, sind tief vergraben in den Weiten der 90iger. Dabei gehört Braindance neben rein körperlichen Enthusiasmus, genauso zur menschlichen Dynamik, Klang sinnlich zu erfahren. Wenn es der Rave vorerst nicht mehr her gibt, sucht man sich eben besondere Orte um Klangteppiche ohne Tanzbefehl auszurollen und die unmittelbare Umgebung mit einzubinden. Genau das zelebrieren No Accident in Paradise und bauen so Räume aus Musik. Dabei schaffen sie es, dass man diese zu berühren glaubt.

Das besondere an No Accident in Paradise ist eine Live arrangierte und improvisierte Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen, gekoppelt mit Tonfragmenten und Soundschnipseln, die in einem unmittelbaren Bezug zum ausgewählten Auftrittsort stehen.

No Accident in Paradise sind in Persona Stachy [micro:form], Albrecht Ziepert (Pentatones) und Inannia. Bei ganz besonderen Anlässen werden sie gelegentlich durch den großartigen Visual-Künstler Robert Seidel mit seinen „lebenden Gemälden“ unterstützt.

naip logo

2014 erscheint das erste offizielle Release mit Tracks aus Livesessions gebastelt, veredelt durch einen Rework von BirdsTwoCage (Daniel Stefanik & Juno6) auf Freude am Tanzen. No Accident in Paradise haben Freude an Erholung. Sie zu erleben und zu hören bedeutet entweder wahlweise Urlaub vom Ich, oder Urlaub im Ich.